Seit Dezember 2021 ist Kristin Davis (56) wieder in ihrer „Sex and the City“-Rolle als Charlotte im Spin-off „And Just Like That…“ zu sehen. Mehr als 24 Jahre lang die gleiche Figur zu spielen, mache das Älterwerden „extrem stressig“, gab die Schauspielerin nun in einem Interview mit „NewBeauty“ zu. Wenige Wochen vor ihrem 57. Geburtstag ist Davis ab 18. Januar auf dem Cover des US-Magazins zu sehen.

„Wenn ich ein normales Leben führen würde, wäre es in Ordnung. Ich würde mich toll fühlen! Ich bin gesund, ich bin stark, ich habe einen kleinen dreijährigen Sohn, und ich trage ihn herum. Es ist alles gut – aber nein, ich bin im Fernsehen“, führt Davis aus. Dort werde „jede Einzelheit meines Aussehens analysiert“.

„Sehr stressig und schwierig“

Dieser Teil des Älterwerdens sei „immer sehr stressig und schwierig“ für sie gewesen. „Man blickt immer auf sein Leben zurück und denkt: ‚Oh, da sah ich toll aus.‘ Aber in dem Moment denkt man das nie. Das tut wahrscheinlich niemand.“ Sie habe immer wieder schlechte Tage, so Kristin Davis weiter. „Tage, an denen ich mein Gesicht – wie Joan Crawford – einfach in eine Schüssel voll Eis stecken will.“ „And Just Like That“-Macher Michael Patrick King (67) sage dann immer: „Hör zu: Keiner von uns versucht nicht, so auszusehen, wie wir es einmal taten.“

„Aber natürlich gibt es auch viele andere Dinge, die mit dem Älterwerden kommen“, so Davis weiter. „Einige sind toll, wie etwa Weisheit, das Gefühl, sich geerdet zu fühlen, Lebenserfahrung und andere wunderbare Dinge. Aber andere Seiten des Älterwerdens sind stressig.“

(ncz/spot)