Der portugiesische Fußball-Star Rúben Semedo (27) ist nach übereinstimmenden Medienberichten in Griechenland bereits am Wochenende festgenommen worden und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Der Vorwurf lautet: Er soll ein 17-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. Wie unter anderem die renommierte Athener Zeitung „Kathimerini“ meldet, soll die junge Frau ihn bei der griechischen Polizei angezeigt haben, woraufhin diese Semedo in seinem Haus in Athen in Gewahrsam genommen hat.

Dort soll er den Berichten zufolge das Mädchen auch sexuell missbraucht haben, nachdem er sie zuvor in einer Bar kennengelernt haben soll. Sein Anwalt Stavros Georgopoulos wies die Anschuldigungen gegen seinen Mandanten entschieden zurück. Semedo bestreite die Vorwürfe: „Wir haben solide Beweise dafür, dass es nicht passiert ist. Und das werden wir auch vorlegen.“

Rúben Semedo ist kein unbeschriebenes Blatt

Bereits in der Vergangenheit kam er mit Gesetzen in Konflikt und verbrachte auch längere Zeit im Gefängnis. Anfang 2018 wurde bekannt, dass er wegen einer Auseinandersetzung in einer Bar vor Gericht gestellt wurde. Angeblich habe er dort mehrere Personen mit einer Pistole bedroht. Wenige Monate später wurde Semedo verhaftet, weil er mit zwei Komplizen einen Mann verschleppt und ausgeraubt haben soll.

Er wurde wegen versuchten Totschlags angeklagt und verbrachte mehrere Monate in Haft. Später gestand er die Entführung und wurde dafür mit einer hohen Geldstrafe belegt, durfte aber das Gefängnis wieder verlassen. Außerdem musste er als Auflage aus Spanien ausreisen und darf bis heute nicht in das europäische Land zurückkehren.

Seit 2020 ist Rúben Semedo portugiesischer Nationalspieler

Der Defensivspezialist Semedo steht derzeit beim griechischen Spitzenverein Olympiakus Piräus unter Vertrag und spielte zuvor unter anderem für den spanischen Erstligisten FC Villarreal und Portugals Topklub Sporting Lissabon, aus dessen Jugend er auch stammt. Seit 2020 streifte er sich außerdem bereits drei Mal das Trikot der portugiesischen Nationalelf über.

(dr/spot)