Mittlerweile ist es ganz normal geworden, die Kund:innen im Supermarkt so gut es geht zu verwirren und ihnen somit noch mehr Möglichkeiten mitzugeben, die sie zum Kaufen animieren sollen. Wir zeigen euch hier aber einen Trick, der uns überhaupt nicht verärgert – Im Gegenteil: Der Trick soll Kund:innen vor allem dazu anstacheln bessere Produkte zu kaufen. So schafft es Rewe beispielsweise, seine veganen Produkte an den Mann und an die Frau zu bringen.

Nachhaltigkeit wird zum A & O bei den Supermärkten

Wir haben bereits häufiger darüber berichtet, dass Supermarkt- und Discounterketten derzeit vermehrt auf das Thema Nachhaltigkeit Acht geben. So ist es bei Aldi beispielsweise sehr wichtig, dass die Hackfleischpackungen mit weniger Plastik verstehen werden. Auch die Joghurtbecher bei Aldi werden schon seit längerer Zeit mit weniger Plastik verkauft. Was genau die Supermärkte an den Verpackungen ändern, erfährst du hier.

Konzepte für die Veganer:innen

Vegan zu sein ist schon lange nicht mehr uncool. Mittlerweile ist dieser Lebensstil im Mainstream angekommen. Das liegt unter anderem an den cleveren Strategien der Märkte. Supermärkte wie Rewe, Aldi, Lidl und Co. geben sich so viel Mühe: Die Wichtigkeit der Nachhaltigkeit ist bei ihnen allen angekommen: Jeder einzelne Discounter und Supermarkt entwickelt gerade Konzepte, wie man dem Kunden vegane und nachhaltige Produkte schmackhafter machen kann. Überall sehen wir Werbung, auf der die veganen Produkte der Supermarkt-Ketten angepriesen werden. Das ist Entwicklung, die durchaus positiv zu bewerten ist. Endlich bekommen wir neben einer Packung „Hack halb und halb“ auch noch „Veganes Hackfleisch aus Soja- oder Erbsenprotein. Super! Aber stimmt das auch? Nicht ganz…

Supermarktregale sind superverwirrend

Auf der Suche nach veganem Fleisch hat sich sicherlich der ein oder andere schon einmal in seinem Lieblingsdiscounter verwirrt. Das hat einen ganz einfachen Grund, der die Kund:innen immer wieder verwirrt.

In Supermärkten wie Rewe, Lidl und Co. stehen die veganen und damit nachhaltigen Produkte nämlich in einem gesonderten Regal. Sie sind nicht neben den Produkten zu finden, die sie eigentlich ersetzten sollen. Das trägt überhaupt nicht zur Erfüllung der Mission bei, die die Produkte eigentlich verfolgen.

Vegan bleibt beim Veganen

Veganer Käse, vegane Milch und veganes Fleisch sind eigentlich erfunden worden, um herkömmliche tierische Produkte abzulösen. Momentan sind sie im Supermarkt aber nur dann auffindbar, wenn man aktiv nach ihnen sucht.

Übrigens: Wusstest du, dass Käse süchtig macht? Laut Studien ist die Such nach Käse ungefähr genauso heftig wie die Sucht nach Heroin. Wir zeigen dir, auf welche Käse-Sorten du vor allem verzichten solltest.

Vegane Produkte liegen fernab der „echten“ Produkte.

So ist das Regal für veganen Käse weit weg vom normalen Käseregal aufgestellt. Veganer Fleisch-Ersatz hat ebenfalls eine eigene Abteilung, die eher bei den Delikatessen als in der Fleischrubrik einzuordnen wäre. Man findet ihn vor allem beim Hummus und den gekühlten Oliven beim Rewe.

Ist es ein Fehler, veganes Hackfleisch neben dem Hummus zu platzieren?

Fleischersatzprodukte haben es eigentlich ohnehin schon schwer in Deutschland. Die Fleischesser:innenlobby ist einfach noch immer zu groß, als dass die veganen Ersatzprodukte sich einfach so durchsetzen ließen. Da sollten es Supermärkte wie Rewe, Lidl und Co. sich wenigstens auf die Nase schreiben, den Fleisch- und Käseersatz so zugänglich wie möglich zu machen. Die Alternativprodukte sollten sich ganz natürlich in die „echten“ Produkte einreihen.

So könnte man uns das Vegane schmackhaft machen & Fleisch versauen

Ein weiterer Grund, warum man die veganen Produkte neben ihren fleisch- oder milchhaltigen Pendants führen sollte: Der Preis. Gerade bei Discountern ist der Preis für Fleisch meist unterirdisch günstig. Aldi ist zwar bereits dabei, mit dieser Regel zu brechen, doch noch immer wird hier Fleisch in niedriger Qualität verkauft. Der Vorteil, wenn das vegane Fleisch neben dem echten Fleisch liegt: Menschen können den direkten Vergleich ziehen: Wie viel kostet ein veganes Steak und wieviel kostet ein niedrigqualitatives Hackfleisch aus Rind und Schwein. Den meisten Menschen wird dabei bewusst werden, dass die Preise für das echte Fleisch einfach viel zu niedrig sind, denn sie sind oft nicht viel teurer als die vegane Alternative.

Bist du gerade dabei über eine vegane Ernährung nachzudenken? Vielleicht versuchst du es erst einmal mit einer flexiganen Ernährung. Auch wenn du vegan lebst, ist es ganz einfach an die nötigen Proteine heranzukommen.

Wusstest du, dass gerade im Jahr 2021 Supermärkte versuchen den Kund:innen ihr Kleingeld aus der Tasche zu ziehen?

Das könnte dich auch noch interessieren: