Am letzten Samstag, den 21.11.2020, gab es mal wieder eine der sagenumwobenen Querdenker-Demos. Sie demonstrieren gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung. Unter anderem waren letzte Woche Bochum, Leipzig und Hannover Schauplatz für die Demos. In Hannover erdreistete sich eine der Demonstrantinnen dazu, einen wirklich unmöglichen Vergleich zu ziehen. 

Querdenkerin vergleicht sich mit Sophie Scholl

Sie steht auf einer kleinen Bühne, vor ihr einige Menschen mit Fahnen und selbstgebastelten Plakaten. Sie steht dafür ein, dass ihr die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung zu krass sind und fühlt sich als Kämpferin des Widerstands.  Schön und gut. Das darf sie so sehen und auch so formuieren. Immerhin haben wir in Deutschland die Meinungsfreiheit und schreiben uns diese auch noch sehr gerne groß auf unsere Fahnen. Doch die junge Querdenkerin formuliert es als Nazi-Vergleich. Und das geht leider zu weit.

Querdenkerin = Sophie Scholl?

Sie vergleicht sich mit der im Dritten Reich von den Nazis hingerichteten Sophie Scholl. Warum? Sophie Scholl gründete ihrerzeit mit ihrem Bruder zusammen die Vereinigung der Weißen Rose. Gemeinsam gingen sie mit Flugblättern und politischen Versammlungen gegen das Nazi-Regime vor. Diese studentische Widerstandsgruppe ist in die Geschichte als heldenhafte Vereinigung eingegangen, dessen Vorkämpfer, Sophie und ihr Bruder Hans, auf dem Schafott endeten.

Querdenker vs. Weiße Rose

Was zeigt uns der Nazi-Vergleich der Querdenkerin? Nun, dass es vermessen ist, sich mit der 1942 in München hingerichteten Scholl zu vergleichen, ist klar. Es steckt aber noch mehr hinter der offensichtlich demonstrativen Provokation der jungen Querdenkerin. 

Coronavirus Spruch Pappfigur
Viele Querdenker glauben einfach nicht daran, dass Corona gefährlich werden kann.(Photo: imago images / Müller-Stauffenberg)

Was sagt uns die Querdenkerin mit ihrem Vergleich? 

Sie sieht sich selbst als Sophie Scholl. Sie sieht sich selbst als eine der wenigen, die die Wahrheit erkannt hat, während wir anderen unwissend und dumm den Regeln treu bleiben. 

Die Corona-Maßnahmen mit dem Nazi-Regime zu vergleichen ist ein Ding der Unmöglichkeit. Doch offensichtlich rückt es für die Querdenker in den Bereich des Möglichen, um uns unsere Dummheit aufzuzeigen. Diese Menschen setzen sich über jegliche Ehrfurcht und Moral hinweg, um ihren Standpunkt deutlich zu machen.

Coronapartys? Bitte sein lassen.

QuerdenkerInnen sagen nicht das aus, was sie sagen wollen…

Wer sich in dieser Coronakrise auf eine Bühne stellt und sich mit Sophie Scholl vergleicht, der hat meiner Meinung nach jeglichen Respekt vor der Vergangenheit und der Arbeit der Weißen Rose verloren. 

Es zeugt nicht von Mut, sich gegen die Coronamaßnahmen zu stellen, denn jeder darf heutzutage sagen, was er oder sie will. In Nazi-Deutschland war das anders.

Es zeugt nicht von Belesenheit, sich gegen die Coronamaßnahmen zu stellen, denn jeder kann auf die aktuellen Zahlen zugreifen, die das RKI täglich veröffentlicht. In Nazi-Deutschland war das anders.

Es zeugt nicht von Andersdenken, wenn die “Querdenker” ihre Aufmüpfigkeit feiern, denn damit gefährden sie uns alle. Sie wollen alle Maßnahmen kippen? Sie wollen, dass alles wieder ist wie es einmal war? Nunja, ewige Gestrigkeit hatten wir in Nazi Deutschland tatsächlich auch…

Was die Querdenker vergessen….

Corona ist fucking real. Informieren und die richtigen Maßnahmen ergreifen ist also die beste Lösung. 

Wusstest du, dass Corona bis zu 30 Tage in deinem Körper bleibt?Wissenschaftler sind sich nicht ganz einig darüber, wie lange es tatsächlich ansteckend ist.

Nach der Krankheit kommt die Müdigkeit. Warum die Corona-Fatigue so gefährlich ist.