Cressida Dick, die Chefin der Londoner Polizei, hat bestätigt, dass der Fall Prinz Andrew erneut unter die Lupe genommen wird. Virginia Giuffre, ein mutmaßliches Opfer des verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein (1953-2019), beschuldigt den zweitältesten Sohn von Queen Elizabeth II. (95), sie als Teenagerin zwischen 1999 und 2002 dreimal zum Sex gezwungen zu haben. Vor zwei Tagen hat sie in den USA Zivilklage gegen Prinz Andrew (61) eingereicht.

Keine offiziellen Ermittlungen

Auch wenn Dick eine dritte Überprüfung des Falls ankündigte, handele es sich dabei um keine formelle Untersuchung der Metropolitan Police gegen den Prinzen, stellte sie klar. Dem Radiosender „LBC“ sagte sie: „Niemand steht über dem Gesetz.“

Prinz Andrew weist die Anschuldigungen von sich. Nach einem BBC-Interview, das Andrew Ende 2019 gegeben hatte und das zu einem PR-Desaster geraten war, war er von seinen royalen Pflichten zurückgetreten. Zu seiner Beziehung zu Epstein und den Anschuldigungen sagte er damals, dass er sich nicht daran erinnern könne, Giuffre jemals getroffen zu haben.

(mia/spot)