Es wird zunehmend ernst für Prinz Andrew (61). Nachdem sein angebliches Opfer Virginia Giuffre (38) in den USA eine Zivilklage wegen sexuellen Missbrauchs gegen ihn einreichte, droht dem Sohn von Queen Elizabeth II. (95) im kommenden Jahr ein Gerichtsverfahren. Wie die britische BBC und weitere Medien am Mittwoch (3. November) übereinstimmend berichteten, machte der zuständige Richter nun eine erste Aussage zum möglichen Zeitpunkt des Prozessauftakts.

Lewis Kaplan soll demnach bei einer Anhörung in New York City den Zeitraum Oktober bis Dezember 2022 als Starttermin für ein mögliches Verfahren genannt haben. Ein genaues Datum nannte er nicht.

Prinz Andrew weist Vorwürfe zurück – und erhebt eigene

Die heute 38-jährige Virginia Giuffre wirft dem 61-jährigen britischen Prinzen vor, sie als Minderjährige auf Grundstücken des verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein (1953-2019) sexuell missbraucht zu haben. Der Royal weist die Anschuldigungen vehement zurück.

Zuletzt erhob Andrew seinerseits schwere Vorwürfe gegen das vermeintliche Opfer, wie die britische „Daily Mail“ berichtete. So sei Giuffre nur auf einen „weiteren Zahltag“ aus. Zudem soll sie dem toten Sexualstraftäter Epstein und seiner Komplizin Ghislaine Maxwell (59) sogar dabei geholfen haben, neue Opfer für deren Sexring zu finden.

(wag/spot)