Es sind Fotos von unseren Kindern, die in der Cloud verewigt werden. Es sind Arbeitsverträge, die wir im E-Mail Postfach abspeichern und es sind intime Nachrichten, die wir unseren Partner:innen per Whatsapp senden. Kurzum: Es sind sensible Daten, die da im Internet von uns herumschwirren und die wir mit Passwörtern vor neugierigen Blicken schützen. Doch wusstest du, dass viele von uns zu unsichere Kennwörter nutzen? wmn stellt deshalb eine Liste mit den häufigsten und damit auch schlechtesten Passwörtern aus dem letzten Jahr vor.

Die Top 15 der unsichersten Passwörter

Das Sicherheitsunternehmen Nordpass hat circa 275 Millionen Passwortdaten analysiert. Herausgekommen ist ein Ranking der am häufigsten geknackten Passwörter:

  1. 123456
  2. 123456789
  3. 12345678
  4. password
  5. 1234567
  6. 123123
  7. 1234567890
  8. 111111
  9. abc123
  10. 00000
  11. dragon
  12. iloveyou
  13. password1
  14. monkey
  15. target123

Besonders auffällig ist, dass vor allem aufeinanderfolgende Ziffernfolgen sehr beliebt und dementsprechend leicht zu knacken sind. Und auch Standard-Passwörter wie iloveyou sind alles andere als sicher.

Wusstest du, dass Hacker:innen schneller ein Passwort knacken, als du blinzeln kannst? Das verrät Chad Hammond, Cybersecurity-Experte bei Nordpass: „Die meisten Passwörter können in weniger als einer Sekunde gehackt werden.“

Mit verheerenden Folgen: Hacker:innen können beispielsweise Fotos auf deinem Social-Media Account posten – die da nichts zu suchen haben. Oder sie können deine E-Mail-Adresse löschen und dich in Windeseile in den finanziellen Ruin treiben.

Die schlechtesten Passwörter kommen aus dieser Kategorie

Spannend ist aber auch, dass laut der Analyse die beliebtesten und unsichersten Passwörter aus zwölf Hauptkategorien kommen. Nämlich:

  • Zahlen
  • Gerät
  • Unterhaltung
  • Namen
  • Qwerty
  • Schimpfwort
  • Unterhaltung
  • Sport
  • Passwort
  • Nahrungsmittel
  • Buchstaben
  • Positive Wörter

Sichere Passwörter: Präge dir diese Regel ein

Okay, nun wissen wir also, welche Passwörter am unsichersten sind und aus welchen Kategorien sie besonders häufig kommen. Doch was macht ein sicheres Kennwort aus? Was müssen wir beachten? Auf diese Fragen antwortet das Hasso-Plattner-Institut. Laut diesem sollten Passwörter Groß- und Kleinbuchstaben und Zahlen enthalten sowie in keinem Wörterbuch stehen. Nordpass ergänzt, dass die Kennwörter mindestens 12 Zeichen lang sein sollten.

häufigste passwörter unsicher
Vermeide es, eines der unsichersten Passwörter zu nutzen Credit: Getty Images/ Guido Mieth

Und auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat einen Ratgeber zu dem Thema herausgegeben und betont in diesem, dass wir immer auf die sichere Zwei-Faktoren-Identifizierung setzen sollten, falls das möglich ist und vor allem auch die Passwörter nicht unverschlüsselt verschicken oder abspeichern sollten.

Ganz wichtig: Für jeden Account – sei es die E-Mail-Adresse, das Tinder- oder unser Instagram-Profil – sollten wir ein eigenes Passwort benutzen. Wer zu faul dafür ist, riskiert leider, dass Hacker:innen alle Konten auf einmal knacken.