Die veganen und vegetarischen Fleischprodukte im Supermarkt werden immer beliebter. Umso besser, dass die Regale bei Aldi, Lidl und Co. regelmäßig mit den Fleisch- und Milchalternativen aufgestockt werden. Schon lange kann man geschmacklich fast kaum von den fleischhaltigen Produkten unterscheiden, doch halten die Inhaltsstoffe auch das was sie versprechen?

Damit hat sich jetzt Öko-Test auseinandergesetzt und rund 20 vegane Hackfleischsorten getestet. Das Ergebnis schockiert allerdings. Welche vier vegane Hackfleisch-Produkte wegen Verunreinigung durchgefallen sind, liest du hier.

Öko-Test: Kein veganes Hackfleisch schneidet mit der Bestnote ab 

Von den 20 Fleischersatz-Produkten hat keines die Bestnote erhalten, jedoch wurden drei Marken mit der Note “gut” ausgezeichnet und damit auch als empfehlenswert eingestuft. Darunter fallen das Life Hack von LikeMeat, der Bio Tofu Hack von Real Quality sowie das vegane Tofu Hack von Lord of Tofu. Alle drei Marken machten nicht nur in puncto Geschmack eine gute Figur, sondern auch die Inhaltsstoffe wurden für gut befunden. 

vegan comfort food linsen eintopf backofen auflauf
Veganes Comfort Food ist mindestens genauso köstlich wie jedes andere. Foto: istock.com/vaaseenaa /

Veganes Hackfleisch: Diese Produkte solltest du lieber nicht kaufen 

Doch neben den drei Gewinnern des Tests fiel etwa ein Drittel des Veggie-Hacks mit der Note mangelhaft oder ungenügend durch. Dementsprechend rät Öko-Test den Verbraucher:innen dazu, dieses Produkt im Supermarkt nicht zu kaufen. Grund für die schlechte Bewertung war, dass die meisten getesteten Fleischersatz-Produkte mit Mineralöl verunreinigt waren und umstrittene Zusatzstoffe sowie zu viel Salz enthielten. 

Übrigens: Diese neuen veganen Produkte gibt es seit dem neuen Jahr im Supermarkt.

Von diesen Produkten solltest du die Finger lassen:

  • Veganes Hack von Food for Future (leicht erhöhter Anteil an Mineralölbestandteilen sowie umstrittene Aromastoffe enthalten) 
  • Vegetarisches Hack von Iglo Green Couisine (stark erhöhte Belastung von Mineralölbestandteilen) 
  • Vegi Gehacktes von In den Spuren der Natur (stark erhöhte Belastung von Mineralölbestandteilen) 
  • The Wonder Hack von Mein Veggie Tag (stark erhöhte Belastung von Mineralölbestandteilen sowie potenziell krebserregende aromatisierte Mineralölkohlenwasserstoffe enthalten) 

Öko-Test erklärt: So schlimm sind Mineralöle 

Doch warum genau ist das Mineralöl, welches in den verschiedenen Fleischersatz-Produkten gefunden worden ist, so gesundheitsschädlich? Dazu hat Öko-Test eine ganz simple Erklärung. So hat das Labor, welches für das Verbraucher:innenmagazin arbeitet, gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe in den Veggie-Hacks gefunden, welches bereits bei Tierversuchen zu Organschäden geführt hat. Dieses Mineralöl reichert sich vor allem im menschlichen Fettgewebe und der Leber an und ist potenziell krebserregend. 

Übrigens: Du möchtest öfter vegan einkaufen? Diese Apps helfen dir dabei.

tierversuche für kosmetik kaninchen bekommt sporitze
Mineralöle führten bei Tierversuchen zu Organschäden. Credit: Motortion Getty Images via Canva.com

Darüber, wie das Mineralölkohlenwasserstoff in die Produkte gelangen konnte, kann man laut Öko-Test nur spekulieren. Ein Hersteller erklärte dem Verbrauchermagazin aber auf Anfrage, dass die Mineralstoffe durch verarbeitetes Kokosöl, welches in der gleichen Produktionsstätte verarbeitet wurde, in das Hackfleisch gelangt sein könnte. Dies passiert laut Öko-Test nicht selten. Aber auch durch eingesetzte Schmieröle in der Produktion könnte das krebserregende Mineralöl im vegetarischen Hackfleisch gelandet sein.

Ähnliche Artikel:

Öko-Test warnt: Tote Würmer im Räucherlachs vom Discounter
Öko-Test warnt: Wer dieses Aldi-Produkt isst, bekommt Krebs
Veganer Fleischersatz – die 5 größten Vorurteile unter der Lupe