Wie viel Wert Jugendliche auf Nachhaltigkeit im Verkehr legen und wie sie sich die Zukunft der Mobilität vorstellen, zeigt eine neue Umfrage des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. An dieser haben rund 100 Schüler, Eltern und Lehrkräfte in Niedersachsen teilgenommen. Die befragten Schüler waren zwischen 14 und 16 Jahren alt. Die Erwachsenen waren mindestens 28 Jahre alt.

Die Mobilität der Zukunft – aus Sicht der Jugendlichen

Die Wissenschaftler wollten mit ihrer Umfrage herausfinden, wie sich Jugendliche die Mobilität der Zukunft vorstellen. Deshalb sollten die Teilnehmer angeben, wie sich ihr Verhalten in 5, 15 und 35 Jahren verändert und welche Zukunftsbilder sie im Kopf haben.

Mobilität der Zukunft - Umfrage des DLR
Mobilität der Zukunft – so sehen Jugendliche das(Photo: Ilya Terentyev)

Das sagen die Teilnehmer in der Umfrage über die Mobilität der Zukunft: 

  • „Es wird kleine, selbstfahrende Busse geben, die mich zuhause abholen.“
  • „In der Zukunft gibt es keine Diesel- oder Benzinautos mehr.“
  • „Es wird neue umweltfreundliche Flugzeuge geben.“
  • „E-Roller braucht die Welt nicht mehr.“
  • „Ich wünsche mir ein Chamäleon-Auto, in dem ich nicht immer gesehen werde.“

„Wir suchen detaillierte Antworten und fragen nach konkreten Bedarfen wie auch nach Vorbehalten und Bedenken der Menschen. Welche neuen Mobilitätskonzepte sind sinnvoll, welche braucht es? Die Studie ist ein Schritt für uns, Zukunftsbilder zu generieren, an denen wir als DLR gemeinsam forschen können“, erklärt Nadine Fritz-Drobeck vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Gibt es in Zukunft noch Autos?

Für die Teilnehmer beinhaltet die Mobilität der Zukunft auch weiterhin Autos. Demnach wollen die jungen Menschen unabhängig bleiben. Und das insbesondere in den ländlichen Regionen. In Großstädten hingegen soll ein eigenes Auto nicht mehr notwendig sein.

Besonders wichtig ist den jungen Menschen der Öffentliche Personennahverkehr. Dieser ist – nach ihren Wünschen – sowohl in der Stadt als auch auf dem Land gut ausgebaut und kostenlos wie in Luxemburg!

Allerdings wünschen sich die Teilnehmer auch, dass die Innenstädte autofrei, und zu einem Großteil nur von autonomen Straßenbahnen, Bahnen und Bussen sowie von E-Taxen befahren werden. 

Die Mobilität der Zukunft ist nachhaltiger

Auch über den unterirdischen Ausbau von Verkehrswegen, induktive Ladespuren unter der Fahrbahn und eine autonome Elektrokapsel, die in zehn Minuten durch die Stadt fährt, wurde gesprochen.

Mobilität der Zukunft
Mobilität der Zukunft: Jugendliche fordern ein Umdenken(Photo: imago images/UPI Photo)

Vor allem die Jugendlichen fordern von der Politik, dass sie mehr für die Nachhaltig tut. So wollen sie, dass mehr Geld in die Forschung und Förderung der E-Mobilität investiert wird. Zudem solle mehr auf die Entwicklung von nachhaltigen Produkten geachtet werden. Aber auch an emissionsarmen Flugzeugen, Wasserstoff als Treibstoff und Magnetschwebebahnen soll weiter geforscht werden.

Die Ergebnisse der Umfrage sind nicht repräsentativ. Insbesondere weil auch nur Personen in Niedersachsen befragt wurden. In Zukunft soll die Befragung jedoch auch bundesweit durchgeführt werden.

Mehr zum Thema Mobilität der Zukunft gefällig?

Während der Corona-Krise werden in vielen Städten temporäre Radwege gebaut. Doch: Wie nachhaltig ist das eigentlich? Kommt jetzt etwa die autofreie Innenstadt? Ein Experte klärt auf.

Und wusstest du, dass gerade im Amazonas eine Katastrophe wütet, von der wir wegen dem Coronavirus nichts mitbekommen?