König Carl XVI. Gustaf von Schweden (75) hat den russischen Einmarsch in die Ukraine auf das Schärfste verurteilt. In einer Rede in Karlsborg erklärte er am Montag (7. März) laut schwedischem Königshaus, dass sich Europa „in einer außerordentlich schwierigen Situation“ befinde – „so schwierig wie seit langem nicht mehr“. „Die Russische Föderation ist in die Ukraine einmarschiert. Dies verstößt gegen das Völkerrecht und gefährdet die Grundrechte und -freiheiten“, sagte der Monarch.

„Unsere Gedanken sind beim ukrainischen Volk!“

Weiter betonte der 75-Jährige, dass „die humanitäre Katastrophe“ eine „Tatsache“ sei: „Die Menschen fliehen aus ihrer Heimat und ihrem Land. Die Familien werden auseinandergerissen. Es sterben unschuldige Menschen.“ Schweden habe gemeinsam mit anderen EU-Ländern „das russische Vorgehen auf das Schärfste verurteilt. Unsere Gedanken sind beim ukrainischen Volk!“

Carl XVI. Gustaf von Schweden erschien zu dem Termin in Militäruniform. Der Monarch sprach vor dem schwedischen Lebensregiment der Husaren, dem er eine neue Standarte überreichte. In seiner Rede betonte er unter anderem auch die Geschichte des Regiments, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht.

(tae/spot)