Kim Kardashian scheint die Corona-Pandemie als Neuanfang zu nutzen. In den vergangenen Monaten habe sie „die einfachen Dinge“ zu schätzen gelernt.

Kim Kardashian (40, „Keeping Up with the Kardashians“) möchte ihr Leben künftig entschleunigen – und die Pandemie hilft ihr dabei. In der jüngsten Ausgabe des US-Formats „Good Morning Vogue“ erklärte die Vierfach-Mutter und erfolgreiche Unternehmerin, dass ein Jahr mit „großen Herausforderungen“ hinter ihre liege. Dennoch musste sie gestehen: „Ich glaube aber auch, dass dieses Jahr wie eine Reinigung war.“ Es habe ihr gezeigt, „wirklich dankbar für die einfachen Dinge zu sein“.

Zeit mit den Kindern ist „unbezahlbar“

Die Corona-Pandemie habe dem Reality-TV-Star eine Art Zwangspause auferlegt. „Ich habe früher nonstop gearbeitet und hätte alles Mögliche zu jeder Zeit gemacht und hätte nie in Betracht gezogen, einfach mal einen Gang zurückzuschalten“, sagte Kardashian. In Zukunft wolle sie diese neue Erkenntnis für sich und ihren Alltag mit den Kindern North (7), Saint (5), Chicago (3) und Psalm (1) nutzen. Denn: „Allein die Zeit, die ich mit meinen Kindern verbringen konnte, war unbezahlbar.“

Noch-Ehemann Kanye West (43) scheint in den Zukunftsplänen der 40-Jährigen keine allzu große Rolle einzunehmen. Stattdessen meinte sie, dass sie sich fortan ausschließlich auf Dinge konzentrieren wolle, die sie „glücklich machen“. Im Februar dieses Jahres hatte Kardashian nach rund sieben gemeinsamen Ehejahren die Scheidung von dem Musiker und Designer eingereicht.

(cos/spot)