Katerina Jacob (63) hat sich in München einer Krebs-Operation unterzogen: Fünf Knoten wurden ihr aus der Brust entfernt.

In einem Video auf Instagram sagte die Schauspielerin: „Ich bin dem Teufel von der Schippe gesprungen.“ Offenbar hatte sie Glück im Unglück – die Knoten seien gutartig gewesen. „Ich habe so viel Schwein gehabt!“

In dem neunminütigen Video beschreibt sie, wie die Diagnose in den letzten vier Wochen ihre Welt auf den Kopf gestellt hat. Den ersten Tumor habe sie unter der Dusche ertastet, erinnert sich der TV-Star. „Da war er schon fünf Zentimeter groß.“ Im Krankenhaus habe man ihr schließlich gesagt, dass es sogar fünf Knoten seien.

Sie hat schon ihr Testament vorbereitet

Die zwei Wochen bis zur OP „waren nicht einfach“, erzählt Jacob. Sie habe schon ihr Testament gemacht. Die Operation sei super verlaufen, nur einen Tag später konnte sie das Krankenhaus wieder verlassen. „Ich gebe zu, ich habe eine halbe Titte im Krankenhaus gelassen, aber es gibt ja nichts Schlechtes, wo nicht auch was Gutes bei ist. Mein Abschlag im Golf wird sich immens verbessern.“ Zudem sei der Krebs nicht auf die Lymphen übergegangen.

„Aber es hätte ganz anders kommen können“, warnt Jacob und ruft die Menschen auf, regelmäßig zur Vorsorge zu gehen. Sie selbst sei fünf Jahre nicht gegangen: „Ich habe mich in der Zeit überhaupt nicht um mich selbst gekümmert.“ Nach ihrem Befund seien ihre Freundinnen „völlig hysterisch“ zur Mammografie gegangen – mit dem Ergebnis, dass es bei zwei Freundinnen auch Befunde gab.

„Geht. Zur. Vorsorge.“

„Geht. Zur. Vorsorge. Bitte!“, so Jacobs eindringlich an ihre Follower. „Wenn ich nur ein Menschenleben mit diesem Aufruf hier retten kann, dann haben sich die verdammten Schmerzen hier wirklich gelohnt.“

Der „Bild“ verriet Jacob zudem, dass sie keinen Brustaufbau plane: „Dafür bin ich zu alt. Und ich brauche das nicht.“

(mia/spot)