Sänger, Produzent und Politiker Johnny Ventura ist gestorben. Der „Vater des Merengue“ wurde 81 Jahre alt. Auf Instagram gab sein Sohn Jandy Ventura bereits die Planung für die Beerdigung und Trauerfeiern bekannt.

Laut der Seite „Diario Digital“ soll Ventura beim Mittagessen in einem Restaurant einen Herzinfarkt erlitten haben. Demnach hätten die Ärzte eine Stunde lang versucht, ihn wiederzubeleben.

Dreitägige Staatstrauer angeordnet

Der aus der Hauptstadt Santo Domingo kommende Ventura hatte den karibischen Musikstil Merengue mit mehr als 100 Platten stark geprägt, sechs Latin Grammys gewonnen, darunter einen für sein Lebenswerk, und mit seiner Band El Combo Show Musikgeschichte geschrieben. Neben seiner musikalischen Karriere war er aber auch als Politiker tätig. So war er Abgeordneter des Parlaments und Bürgermeister von Santo Domingo.

Der Staatspräsident der Dominikanischen Republik, Luis Abinader (54), rief eine dreitägige Staatstrauer aus und kündigte militärische Ehren für den Künstler an.

(mia/spot)