Die Corona-Zahlen in den USA steigen weiter und weiter. Und der kommende US-Präsident Joe Biden tüftelt bereits an einem Plan, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. In einem Interview, das er zusammen mit seiner Vizepräsidentin Kamala Harris gab, erklärte er nun, was er tun wird, sobald er im Weißen Haus sitzt.

wmn stellt Joe Bidens Plan vor.

Joe Biden: So will er das Coronavirus stoppen

Am 20. Januar ist es soweit. Joe Biden tritt sein Amt als Präsident der Vereinigten Staaten an. Und mit ihm wird nicht nur ein neues Gesicht das Land repräsentieren, sondern es wird wohl auch ein Kurswechsel eingeläutet. Denn im TV-Sender CNN erklärte Biden nun, wie er das Coronavirus stoppen will. Nämlich mit dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Und das für 100 Tage.

Heißt: Wo immer es ihm die Verfassung erlaubt, eine Maskenpflicht einzuführen, will Joe Biden davon Gebrauch machen. Laut eigenen Aussagen will er das zum Beispiel in staatlichen Gebäuden und staatenübergreifenden Transportmitteln wie etwa Flugzeugen anordnen. Allerdings: Komplette Befugnisfreiheit hat Biden nicht. Denn solche Entscheidungen werden von den jeweiligen Bundesstaaten getroffen. Und die agieren nicht immer im Gleichtakt. So haben manche Staaten schon sehr früh auf eine Maskenpflicht gesetzt, andere hingegen erst sehr viel später oder noch gar nicht.

Erfahre im Video, welche 5 Corona-Gerüchte bereits entlarvt wurden.

Joe Biden bekommt renommierte Unterstützung

Doch damit nicht genug. Joe Biden will auch den renommierten Immunologen Anthony Fauci zu seinem Chefberater machen. Der Corona-Experte verlor in den letzten Monaten an Einfluss im Weißen Haus, weil seine angestrebten Schutzmaßnahmen (Maske tragen) dem amtieren Präsidenten Donald Trump überhaupt nicht passten. Trump wird vorgeworfen, das Coronavirus nicht ernst genug genommen zu haben und so Mitschuld daran zu haben, dass in den USA Tausende Menschen gestorben sind.

Mehr zum Thema gefällig?

Lies hier, woran es liegt, dass Donald Trump gerade so viele Twitter-Follower verliert.

Und: Erfahre hier, welche letzte Grausamkeit Donald Trump plant. Und wieso es dafür internationale Kritik gibt.