In den USA werden bereits die ersten Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, müssten sich laut Wissenschaftlern mehr als 70 % der Bürger impfen lassen. Doch eine aktuelle Umfrage von Reuters zeigt, dass sich bislang nur 61 % der US-Bürger die Vakzine verabreichen lassen würden. Der Grund dafür ist eine große Skepsis gegenüber dem Impfstoff und den daraus resultierenden Risiken.

Deshalb will Joe Biden, der künftige Präsident der USA, den Impfskeptikern nun die Sorgen nehmen und plant einen großen Auftritt.

So will Joe Biden Impfskeptikern die Angst nehmen

In der nächsten Woche will sich Joe Biden bei einem öffentlichen Termin die erste Dosis des neuen Impfstoffs von Biontech/Pfizer spritzen lassen. Laut eigenen Aussagen will er den Amerikanern so zeigen, dass der Impfstoff sicher sei. Wenngleich er betont, dass die Gesundheitsbeamten und Risikogruppen oberste Priorität beim Impfen haben.

Erfahre im Video, wieso Brillen das Infektionsrisiko senken könnten.

Übrigens: Auch US-Vizepräsident Mike Pence will sich noch am Freitag impfen lassen.

Und wie sieht es bei Donald Trump aus?

Genaue Pläne des Präsidenten sind noch nicht bekannt. Nachdem öffentlich wurde, dass enge Mitarbeiter des Präsidenten geimpft werden sollen, debattierte das Netz darüber, ob das Weiße Haus bei der Vergabe des Impfstoffs bevorzugt werde. Und das, nachdem Trump und seine Regierung in der Vergangenheit mehrfach dafür kritisiert wurden, nicht schnell und gut genug auf die Pandemie reagiert zu haben und maßgeblich Schuld an dem Tod Tausender Amerikaner zu sein. Trump erklärte deshalb auf Twitter, dass die Menschen, die im Weißen Haus arbeiten, etwas später geimpft werden sollen. Es sei denn, es ist „ausdrücklich notwendig„. 

Der US-Präsident hatte bereits Corona und die Erkrankung laut eigenen Aussagen gut überstanden. Dennoch, das erklärte die Sprecherin des Weißen Hauses, Kaleigh McEnany, sei Trump „absolut offen“ dafür, sich impfen zu lassen und will auch alle Amerikaner ermutigen, sich die Vakzine verabreichen zu lassen.

Anthony Fauci, der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten plädierte dafür, dass sich sowohl Biden und seine zukünftige Vize Kamala Harris, sowie Trump und Pence schnellstmöglich impfen lassen sollen.

Übrigens: Joe Biden steht mit seiner Idee nicht ganz allein da. Auch die ehemaligen US-Präsidenten Bush, Obama und Clinton haben bereits angekündigt, sich öffentlich gegen Corona impfen lassen.