Das Verhältnis zwischen Britney Spears (40) und ihrer Familie gilt als zerrüttet. Nach dem Ende ihrer Vormundschaft im November 2021, der sie mehr als 13 Jahre unterstand, äußerte sich die Sängerin mehrfach negativ über das Verhalten einzelner Familienmitglieder. Jamie Lynn Spears (30) hat nun in mehreren Interviews über die angespannte Beziehung zu ihrer älteren Schwester gesprochen.

„Ich habe immer nur versucht, hilfreich zu sein“, wehrt sich Jamie Lynn im Gespräch mit dem US-Magazin „People“ gegen Behauptungen, dass sie ihre Schwester nicht unterstützt habe. Vom Gegenteil zu sprechen sei „komplett lächerlich“. Als Britney Spears Anfang 2008 entmündigt worden war, habe sie „kein Mitspracherecht“ gehabt. „Meine Schwester hat eine schwierige Zeit durchgemacht, ich war noch ein Kind – und das ist, was alle vergessen, denke ich: Ich war nur ein Kind, das seinen eigenen Mist durchgemacht hat.“ Jamie Lynn Spears war damals 17 Jahre alt und brachte noch im gleichen Jahr ihre erste Tochter zur Welt.

„Ich wollte nur ihre Schwester bleiben“

Als Erwachsene ebenfalls eine Rolle in der Vormundschaft ihrer Schwester einzunehmen habe sie nach längerer Überlegung „höflich abgelehnt. […] Ich wollte nur ihre Schwester bleiben, ganz einfach. Es ist bedauerlich, dass ich in das hineingezogen wurde, aber Fakt ist, dass ich damit nichts zu tun hatte.“ Jamie Lynn Spears betont jedoch: “ Ich liebe und unterstütze meine Schwester, und das werde ich immer tun.“ Sie verstehe allerdings, dass es aktuell eine „komplizierte Situation“ sei.

„Es kommt irgendwann ein gewisser Punkt, wo man jemandem nicht helfen kann, der deine Hilfe nicht möchte“, erzählt sie weiter. „Wenn es anfängt, für dich und dein Wohlbefinden schädlich und ungesund zu werden, dann musst du dich davon entfernen.“ Für die 30-Jährige sei es „wirklich wichtig“ gewesen, sich von ihrer Familie zu distanzieren und sich auf ihre eigene Familie zu konzentrieren. Seit 2013 ist sie mit Jamie Watson (39) verheiratet. Die beiden haben gemeinsam ihre Tochter Ivey (3). Spears‘ zweite Tochter Maddie (13) stammt aus einer vorangegangenen Beziehung.

„Und das weiß sie auch“

Auch im Interview mit der ABC-Sendung „Good Morning America“ spricht Jamie Lynn Spears über das Verhältnis zu ihrer Schwester. Unter Tränen erklärt sie, dass sie Britney noch zu 100 Prozent liebe. „Ich habe sie immer nur geliebt und unterstützt“, versichert Jamie Lynn auch hier. Zudem habe sie immer das Richtige getan, wenn es um ihre Schwester gegangen sei. „Und das weiß sie auch. Ich weiß also nicht, warum wir uns gerade in dieser Situation befinden.“

Am 18. Januar veröffentlicht Jamie Lynn Spears ihre Memoiren „Things I Should Have Said“.

(wue/jru/spot)