„Every Body is a Bikini Body!“ Das Body Positvity-Movement und die Erkenntnis, dass die wenigsten Frauen so makellos aussehen wie in Werbeanzeigen, kommt so langsam auch in den Modefirmen dieser Welt an. Die schwedische Modefirma H&M zeigt in seiner neusten Kampagne, wie Bikinis an unretuschierten Frauen mit ’normaler‘ Figur aussehen. Warum die H&M Bademoden-Aktion trotzdem diskriminierend sein kann, erfährst du hier.

Body Positivity bei der H&M Bademode

Keine Figur ist unnormal. Das scheint auch der Modegigant H&M mittlerweile mitbekommen zu haben und schreibt mit seiner neusten Werbung Diversity groß. Die Werbung für die neue Bademode soll vom klassischen Werbe-Schönheitsideal weg hin zur ’normalen‘ Realität. Unrealistischer Bodytype? Nicht mehr mit H&M.

Unter dem Hashtag #comebackstronger wird die H&M Bademode auch zu einem Statement gegen Selbstzweifel und Negativität im Sommer. Body Positivity steht vor allem in dieser Jahreszeit immer wieder für den Slogan „Every Body is a Bikini Body“, was viele in der Gesellschaft leider absolut noch nicht verstanden haben.

Verkäufer:innen sind begeistert, aber…

Die Kommentare auf den sozialen Netzwerken von H&M sind beinahe durchweg positiv. Viele freuen sich darüber, dass verschiedene Körpertypen und auch Hautfarben in der neuen Kampagne repräsentiert werden. Eine Userin schreibt auch, dass sie sich immer unsicher in einem Badeanzug gefühlt hat und sich dank dieser Werbung und der Repräsentation ihres Bodytypes viel selbstsicherer fühlt.

— H&M Deutschland (@hmdeutschland) May 20, 2021

Verkäufer:innen sind begeistert, aber…

Die Kommentare auf den sozialen Netzwerken von H&M sind beinahe durchweg positiv. Viele freuen sich darüber, dass verschiedene Körpertypen und auch Hautfarben in der neuen Kampagne repräsentiert werden. Eine Userin schreibt auch, dass sie sich immer unsicher in einem Badeanzug gefühlt hat und sich dank dieser Werbung und der Repräsentation ihres Bodytypes viel selbstsicherer fühlt.

Doch die ganze Sache hat einen Haken. Denn auch wenn curvy Models in immer mehr Kampagnen eingesetzt zu sehen sind, sollte dies doch keinen Aufschrei mehr auslösen oder etwas ‚Besonderes‘ sein. Bodyshaming geht in verschiedene Richtungen und, wie auch in einem TikTok berichtet, wird Body Positivity zwar gelebt, aber auch nur für bestimmte Körpertypen, die das ‚richtige Maß an Kurven‘ haben. H&M’s neuste Bademode zeigt, dass die Modefirmen zwar endlich verstanden haben, dass es nicht nur makellose Frauen gibt. Aber der Body Type dieser Plus Size Models ist auch genau das, was immer in den Medien für den Begriff Body Positivity zu sehen ist.

H&M Bademode für Body Positivity – ein Vorreiter?

Die neue Kampagne der Modefirma steht für mehr Natürlichkeit und Inklusion und ist damit ein tolles Vorbild für andere Firmen. Auch wenn bestimme Bodytypes noch immer nicht inkludiert werden, ist dies ein erster Schritt in die richtige Richtung. Auch Marken wie Dove oder Desigual setzen mittlerweile auf unretuschierte Bilder, um die Natürlichkeit von Frauen und die Weiblichkeit zu zelebrieren.

Das könnte dich auch noch interessieren: