Die Hochzeit naht in großen Schritten: „Der Preis ist heiß“-Kultmoderator Harry Wijnvoord (72) und seine Iris Dahlke haben am Mittwoch zum Pre-Wedding-Dinner in Alfons Schuhbecks Münchner Restaurant eingeladen. Das Paar, das seit dem vergangenen Jahr bereits standesamtlich verheiratet ist, wird sich Mitte März bei einer dreitägigen Traumhochzeit auf einem luxuriösen Fünf-Sterne-Kreuzfahrtschiff mitten auf dem Rhein erneut das Jawort geben.

Begleitet wird das Spektakel vom Reisesender sonnenklar.TV, der die Feierlichkeiten im Rahmen der Echtzeit-Soap „Promis im Urlaubsparadies“ in insgesamt 18 Folgen live im Fernsehen ausstrahlen wird. Die jeweils 15-minütigen Episoden werden zwischen dem 16. und 18. März zu sehen sein. „Da ist wirklich nichts inszeniert oder gestellt“, verspricht Andreas Lambeck, Geschäftsführer von sonnenklar.TV und langjähriger Freund von Harry Wijnvoord. Es sei ein „authentisches“ und „improvisiertes“ Projekt. Dabei dürfe es auf dem Schiff auch ein „bisschen wackeln“.

Viel Stress vor dem großen Tag?

Dass ihre Traumhochzeit von Kameras begleitet wird, störe Wijnvoord und Dahlke nicht. „Mittlerweile ist es doch so, dass auf jeder Hochzeit 50 bis 60 Handys gezückt werden, jeder filmt und die Leute bekommen von der Hochzeit gar nichts mehr mit. Das können sie jetzt lassen, weil es professionelle Kameraleute machen. Die Bilder werden bestimmt schöner“, zeigt sich der Kultmoderator zuversichtlich.

Bis die Hochzeitsglocken läuten, gebe es allerdings noch viel zu tun. Die Vorbereitungen seien „hektisch“, erklärt die Frau des niederländischen Kultmoderators. „Es gab nicht nur die Hochzeit vorzubereiten. Ich habe mein Modegeschäft zu führen und Harry hat immer wieder berufliche Anfragen. Da ist die Hochzeit tatsächlich ein wenig in den Hintergrund gerückt.“ Wijnvoord bereitet sich aktuell auf das langersehnte TV-Comeback seiner Kultsendung „Der Preis ist heiß“ für Ende März/Anfang April vor. Dafür müsse er nach Köln zum Sender RTL reisen: „Das sind auch zehn Tage, wo ich sehr gefordert bin. Aber das ist natürlich etwas ganz Besonderes, viele Menschen freuen sich darauf.“

Die Romantik kommt nicht zu kurz

Trotz des vielen Trubels sei Wijnvoord „sehr nervös“, wenn er auf den großen Tag blicke: „Ich bin erst froh, wenn wir an Bord sind und es endlich losgehen kann. Ich sehne mich nach dem Tag.“ Was die Planung anbelangt, so entscheiden die beiden alles „gemeinsam“, versichert Dahlke. Aus Wijnvoords Sicht sei seine Liebste jedoch die „Macherin“ des Ganzen. „Ich bin entweder einverstanden oder es wird doch so gemacht, wie sie es will“, scherzt der Moderator.

Liebe und Zweisamkeit komme bei den beiden auf keinen Fall zu kurz. „Die werden wir uns auch nehmen. Wir legen beide großen Wert auf Zeit zu zweit“, betont Dahlke. „Wir haben sehr viele Gemeinsamkeiten und das leben wir beide auch gerne aus. Das ist wichtig. Die Offenheit und das Vertrauen zueinander, sich zu respektieren und zu lieben. Das macht ein gutes Team aus und das sind wir.“ Wijnvoord pflichtet seiner Liebsten bei und fügt hinzu: „Und das hört beim Essen und der Musik nicht auf. Wir haben viele Gemeinsamkeiten, was das angeht, und das passt.“

Auf die Flitterwochen müssen die beiden nach den Feierlichkeiten aber noch etwas warten. Dahlke müsse sich zuerst um ihr Geschäft kümmern, bei Wijnvoord stünden einige Termine im Kalender. „Wir werden aber unsere Freunde in Bad Griesbach besuchen. Dort werden wir dann ein verlängertes Wochenende oder vielleicht auch eine ganze Woche verbringen. Wir spielen beide gerne Golf und das kann man dort fantastisch machen“, freut sich Wijnvoord.

(eee/spot)