Felix Lobrecht und Tommi Schmitt beschäftigen sich in ihrem Podcast “Gemischtes Hack” nicht immer, aber immer öfter mit politisch hochbrisanten Themen. Vor wenigen Wochen erst haben sie im Podcast versucht, die Außenwahrnehmung auf den Impfstoff AstraZeneca zu verbessern, indem sie ihm einen neuen Namen gaben. In der neuesten Folge geben sie ihre Meinung zum Israel-Palästina-Konflikt ab.

Felix Lobrecht über den Israel-Konflikt: Ehrliche Worte

Felix Lobrecht wurde in den letzten Tagen oft von seinen Fans angeschrieben. Er solle unbedingt seine Reichweite nutzen und etwas über den Israel-Palästina-Konflikt sagen. Bis jetzt haben sich die meisten großen deutschen Influencer:innen nicht dazu hinreißen lassen, ein politisches Statement abzugeben. Auch die Lifestyle- und Politik-Influencerin Louisa Dellert berichtete bereits davon, dass sie von ihrer Community dazu aufgefordert wurde, ihre Meinung zu sagen. Da sie aber, wie sie selbst sagt, keine Expertin ist, hat sie dies nicht getan. 

Felix Lobrecht
Felix Lobrecht von Gemischtes Hack. Credit: imago images/People /

Ähnliche Ansichten bei Felix Lobrecht und Tommi Schmitt

Die beiden Podcaster sind sich einig: Auch sie sind keine Experten und wollen sich nicht herausnehmen, etwas politisch so Brisantes zu erklären versuchen. Sie tun es dennoch, auf ihre Art und Weise.

Felix Lobrecht über Israel und Palästina

Felix Lobrecht fasst den Konflikt im Nahen Osten mit dem Wort “schlimm” zusammen. Er sagt im Podcast: “Ich kann dazu nichts sagen, ich finde es einfach nur schlimm. Ich finde jeden Aspekt dieser Sache schlimm.”

  1. Ich finde es schlimm, dass irgendwelche Familien aus ihren Häusern geschmissen werden.
  2. Ich finde es schlimm, wie die Hamas darauf reagiert.
  3. Ich finde es schlimm, dass die Hamas so tut, als würde sie für alle Palästinenser(:innen) sprechen.
  4. Ich finde aber auch schlimm, wenn so getan wird, als wenn alle Palästinenser(:innen) Terrorist(:innen) wären. 
  5. Ich finde es auch schlimm, dass darüber nachgedacht wird, irgendwelche Bodentruppen nach Gaza zu schicken.
  6. Ich finde es schlimm, wenn palästinensische Kinder sterben oder wenn religiöse Fanatiker (egal auf welcher Seite) da irgendwelchen Bombeneinschlägen zujubeln. 
  7. Ich finde es schlimm, wenn auf irgendwelchen Demos antisemitische Parolen gerufen werden.
  8. Ich finde es aber auch schlimm, wenn so getan wird, als wenn alle Araber oder Demonstranten Antisemit:innen wären.
  9. Ich finde es schlimm, dass Leute davon überrascht sind, dass nicht nur Deutsche antisemitisch sein können.
  10. Ich find die Berichterstattung schlimm.
  11. Ich finde Netanjahu schlimm.
  12. Ich finde alles schlimm daran. 

Du bist dir nicht ganz sicher, von was Felix hier spricht? Hier findest du weitere Informationen über den Konflikt im Gaza-Streifen.

Das ehrlichste Statement ist zuzugeben, dass man einfach keine Ahnung davon hat.

Felix Lobrecht

Tommi Schmitt: Reichweite lieber nicht nutzen

Tommi Schmitt stimmt Felix Lobrecht zu. Er betitelt diesen Ausspruch als die erste wirklich ehrliche Zusammenfassung des Konfliktes. Er betont noch einmal die Gefahr, die es mit sich bringt, wenn man als Laie mit großer Reichweite etwas zu so brisanten Themen sagt.

Wenn Leute, die überhaupt keine Ahnung haben, sich dazu genötigt fühlen, irgendetwas zu sagen, dann werden sie dazu gezwungen, Scheiße zu erzählen. In Social Media verzerrt das die Wahrheit. Teilweise sind es dann sogar Fake News. So wird nur noch viel mehr Benzin ins Feuer gekippt.