Jean-Luc Brunel, ehemaliger Chef einer französischen Modelagentur, ist tot. Der Geschäftsmann starb „Le Parisien“ zufolge in einem Pariser Gefängnis, wo er in Untersuchungshaft saß. Brunel war Ende 2020 festgenommen worden, offenbar auch in Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal um den Sexualstraftäter Jeffrey Epstein (1953-2019). Vorgeworfen wurde Brunel unter anderem Vergewaltigung.

Der 76-Jährige soll am Samstagmorgen tot in seiner Zelle aufgefunden worden sein. Die französische Staatsanwaltschaft hat laut „Guardian“ eine Untersuchung zur Todesursache eingeleitet.

Geschäftspartner von Epstein

Mehrere Topmodels hatten Brunel dem Bericht zufolge sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Brunel hatte jegliches Fehlverhalten bestritten. In den 90er Jahren war er als Modelscout bekannt geworden und leitete eine Agentur. Später ging er in die USA, wo er, angeblich mit finanzieller Hilfe von Epstein, eine Model-Management-Firma gründete. Epstein war 2019 in einem New Yorker Gefängnis gestorben.

(hub/spot)