Er galt als Amerikas TV-Dad schlechthin: „Full House“-Star Bob Saget ist am Sonntag (9. Januar) völlig überraschend im Alter von 65 Jahren gestorben. Nach einem Comedy-Auftritt wurde Saget tot in einem Hotelzimmer in Orlando, Florida aufgefunden. Die Todesursache ist nicht bekannt, Fremdeinwirkung oder Drogen scheinen laut Polizei aber unwahrscheinlich.

Etliche Stars verneigen sich öffentlich vor dem Darsteller. Allen voran die Olsen-Zwillinge Mary-Kate und Ashley (35) trauern um ihren Serienvater aus der Kultsitcom „Full House“.

„Bob war ein sehr liebevoller, mitfühlender und großzügiger Mensch. Wir sind zutiefst traurig, dass er nicht mehr unter uns ist, aber wir wissen, dass er weiterhin an unserer Seite sein und uns so anmutig führen wird, wie er es immer getan hat“, teilten Mary Kate und Ashley Olsen laut „People“ mit.

Die 1986 geborenen Zwillinge teilten sich von 1987 bis 1995 die Rolle der Michelle Tanner in „Full House“ – wuchsen also mit Bob Saget als ihrem Serienvater Danny Tanner auf.

Bob Sagets Serienkollegen „am Boden zerstört“

Mit John Stamos (58) meldete sich ein weiterer „Full House“-Kollege zu Wort. „Ich bin am Ende. Ich bin am Boden zerstört. Ich stehe völlig unter Schock. Ich werde nie wieder einen Freund wie ihn haben. Ich liebe dich so sehr, Bobby“, schrieb der Schauspieler auf Twitter. Stamos verkörperte in der Sitcom Sagets Schwager Jesse.

Dave Coulier, der in „Full House“ Dannys Kumpel Joey spielte, schrieb auf Twitter: „Mein Herz ist gebrochen. Ich liebe dich, Bob. Dein Bruder für immer, Dave.“

Jim Carrey und Pate Davidson würdigen Bob Saget

Nicht nur Sagets Kollegen aus „Full House“ meldeten sich nach seinem Tod zu Wort, sondern auch Komiker, in deren Leben er offensichtlich Spuren hinterlassen hatte. Jim Carrey (59) postete auf Twitter ein gemeinsames Foto mit Saget.

Dazu schrieb der Superstar: „Der wunderbare Bob Saget ist heute im Alter von 65 Jahren verstorben. Er hatte ein großes, großes Herz und einen wunderbar schrägen Humor. Er schenkte der Welt viel Freude und lebte sein Leben um des Guten willen.“

Ein besonderes Verhältnis zu Saget schien der junge Kollege Pete Davidson (28) zu haben. Der „Saturday Night Live“-Star, der selbst nicht in sozialen Medien unterwegs ist, ließ auf Twitter ein längeres Statement verlautbaren.

Davidson, der offen mit seinen psychischen und körperlichen Krankheiten umgeht, schrieb: „Als ich jünger war, hat er mir mehrmals im Laufe unserer Freundschaft geholfen, einige schwere psychische Probleme zu überwinden. Er hat stundenlang mit meiner Mutter telefoniert und versucht, mir auf jede erdenkliche Weise zu helfen – er hat uns mit Ärzten in Verbindung gebracht und mit neuen Dingen, die wir ausprobieren konnten“.

„Er hat immer nach mir gesehen und sich vergewissert, dass es mir gut geht“, sagte Davidson über, „einen der nettesten Menschen der Welt.

(smi/spot)