William Petersen (68) konnte das Krankenhaus wieder verlassen. Der Star der Krimiserie „CSI: Vegas“ wurde am Freitag in ein Hospital eingewiesen, nachdem er während der Dreharbeiten zu der Serie über Unwohlsein klagte. Darüber hatte unter anderem „Entertainment Weekly“ berichtet.

„Er ist erschöpft von den langen Dreharbeiten der letzten zwölf Wochen und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht“, vermeldete ein Sprecher des Schauspielers dem Magazin „People“. Es habe sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme gehandelt. Nach kurzer Beobachtung habe Petersen das Krankenhaus wieder verlassen können.

Verspätete Dreharbeiten im Jahr 2004

Bereits 2004 musste William Petersen Dreharbeiten zu „CSI: Vegas“ absagen. Damals trat der Darsteller die Arbeiten zur fünften Staffel der erfolgreichen Krimiserie verspätet an. Ein Sprecher gab damals nur unspezifische gesundheitliche Probleme an, wie damals ebenfalls „Entertainment Weekly“ berichtete.

Von 2000 bis 2008 spielte William Petersen in „CSI: Vegas“ (Dt.: „CSI: Den Tätern auf der Spur“) die Hauptrolle des Dr. Gilbert „Gil“ Grissom. In Los Angeles entstehen gerade neue Folgen der 2015 abgesetzten Serie. Petersen kehrt dabei als Gil Grissom zurück.

(smi/spot)