Eine junge Frau umarmt ihren Großvater. In ihrem Gesicht sind grüne Flecken. Nachdem sich die beiden voneinander lösen, will sie ihm einen Tee machen und berührt dafür die Küchenschränke, das Waschbecken, den Teebeutel sowie die Tasse – all diese Gegenstände haben nun ebenfalls grüne Flecken. Danach erscheint ihr Opa wieder im Bild.

Liebevoll lächelt er die junge Frau an und trinkt einen Schluck vom Tee. In seinem Gesicht sind nun ebenfalls grüne Flecken. Was diese darstellen sollen, ist in diesen Zeiten glasklar: das Coronavirus.

Schottische Regierung will mit dem Spot auf das Coronavirus aufmerksam machen

Danach erscheint eine grüne Schrift mit den wichtigsten Hygiene-und Abstandregeln. Der Anti-Corona-Spot wurde von der schottischen Regierung geteilt und soll auf die schnelle Verbreitung von Corona aufmerksam machen und die Menschen dazu anregen, die Sicherheitsregeln, wie das Händewaschen und den Sicherheitsabstand einzuhalten.

Doch auf Twitter kommt der Clip bei den Nutzern nicht all zu gut an. Diese werfen der Regierung „Panikmache“ vor. Oder schreiben: „Gut gemacht, dass ihr Menschen, die ihre Familie lieben, in etwas gruseliges und ekelhaftes verwandelt habt.“

Andere wiederum verstehen die Aufregung nicht: Die Regierung hat das Virus nicht kreiert. Sie sagen euch nur, wie es funktioniert.“ Oder: „Es ist keine Sache der Meinung. Passt aufeinander auf.

Trotz aller Kritik steht die schottische Regierung jedoch weiterhin hinter ihrem Clip und warnt vor einer Ansteckung mit dem Virus.

Mehr zum Thema gefällig?

Die Hälfte der Corona-Infizierten macht diesen Fehler.

Was passiert, wenn Forscher einen Impftsoff an sich selbst testen und warum ein Impfstoff nicht das Ende der Pandemie bedeutet.