Britney Spears (40) genießt nach dem Ende ihrer Vormundschaft nicht nur ihre neue Freiheit. Die Sängerin und ihr Verlobter, Sam Asghari (27), können sich nun offenbar auch mehr um Spears‘ Söhne Sean (16) und Jayden James (15) kümmern. Die beiden stammen aus einer vorangegangenen Ehe der heute 40-Jährigen mit Kevin Federline (43).

Einem Bericht des US-Magazins „People“ zufolge genießen sie die gemeinsame Zeit mit den Jugendlichen als Familie. Spears „bemüht sich, die Kinder öfter zu sehen“ und auch Asgahri versuche die Beziehung zu den beiden zu stärken, erklärt eine anonyme Quelle aus dem Umfeld des Paares. Demnach hätten die Sängerin und ihr Verlobter gemeinsam schöne Weihnachtsfeiertage gehabt und sie habe auch Zeit mit den Jungs verbracht.

„Einfacher für Britney, die Jungs zu sehen“

Nach dem Ende der Vormundschaft sei „es einfacher für Britney, die Jungs zu sehen“, erzählt der Insider weiter. Die Sängerin achte wegen ihrer Kinder zudem verstärkt auf ihre Gesundheit. Spears hatte in der Vergangenheit mit psychischen Problemen zu kämpfen. Anfang 2008 wurde sie entmündigt und ihr Vater Jamie Spears (69) wurde als ihr Vormund eingesetzt. Im vergangenen November hatte ein US-Gericht die Vormundschaft über Spears schließlich aufgehoben, der sie mehr als 13 Jahre lang unterstand.

Ende Dezember veröffentlichte die Sängerin einen Clip bei Instagram, der sie zusammen mit ihren Söhnen und ihrem Verlobten auf einer Kunstausstellung zeigt. „Abenteuer mit den Kindern machen so viel Spaß“, schrieb Spears dazu.

Die 40-Jährige möchte nicht nur ihren Sam heiraten, sondern hat offenbar mit der Familienplanung auch noch nicht abgeschlossen. Im November teilte sie ebenfalls bei Instagram mit, dass sie darüber nachdenke, ein weiteres Baby zu bekommen.

(wue/spot)