US-Sängerin Britney Spears (39, „… Baby One More Time“) hat sich über ihre Kollegin und frühere Konkurrentin Christina Aguilera (40, „Genie in a Bottle“) beschwert, weil diese während eines Auftritts auf dem roten Teppich bei den Latin Grammy Awards einer Frage über sie auswich.

In einer Instagram-Story zeigt Spears den Ausschnitt, in dem Aguilera von einem Reporter gefragt wird, ob sie seit der Beendigung der Vormundschaft Kontakt zu Spears gehabt habe. Daraufhin blickt diese zu ihrem Sprecher, der sie mit den Worten „nein, das werden wir heute Abend nicht tun – es tut mir leid“ wegzieht. Aguilera sagt noch: „Aber ich freue mich für sie.“

Spears kommentiert den Ausschnitt mit deutlichen Worten: „Ich liebe und verehre jeden, der mich unterstützt hat… aber sich weigern zu sprechen, wenn man die Wahrheit kennt, ist gleichbedeutend mit einer Lüge!“, schreibt sie. „13 Jahre in einem korrupten, missbräuchlichen System und warum ist es immer noch so schwer für die Leute, darüber zu sprechen? Ich bin diejenige, die es durchgemacht hat! Ich danke allen, die sich für mich eingesetzt und mich unterstützt haben… ja, ich bin wichtig!“, so Spears.

In einer weiteren Story bedankte sich Spears bei Lady Gaga (35), die auf die Frage nach der Beendigung von Spears‘ Vormundschaft eine ausführliche Antwort gab. „Danke Lady Gaga, dass du dir wirklich die Zeit genommen hast, so etwas Nettes zu sagen“, schreibt sie. „Du hast mich zum Weinen gebracht! Ich liebe dich.“

13 Jahre unter Vormundschaft

Nach psychischen Zusammenbrüchen der Sängerin war Britney Spears‘ Vater im Jahr 2008 von einem Gericht als ihr Vormund eingesetzt worden. Seit 2014 soll die zweifache Mutter bereits versucht haben, sich aus dieser Regelung zu befreien.

Die Vormundschaft für Vermögen und Person durch ihren Vater wurde am Freitag offiziell beendet. Der temporäre Vormund John Zabel wird für eine Übergangsphase noch „Verwaltungsbefugnisse“ bezüglich ihres Vermögens haben.

(ili/spot)