Berlin als das Zentrum der Welt und den Nabel der Zeit können wir uns seit gut 1,5 Jahren abschminken. Seitdem die Coronapandemie über allem herrscht, haben sich die meisten Berliner Clubs und Kulturschaffenden damit abfinden müssen, die Füße still zu halten. Doch heute ist es endlich soweit: Die Berliner Clubs dürfen wieder öffnen und mit ihnen kommt ein wenig Lebensfreude in den coronageplagten Alltag zurück.

Berliner Clubs sind offen: Was ist heute eigentlich alles los?

Sonst noch was? Achja, heute ist Karneval der Kulturen. Normalerweise steht die gesamte Hauptstadt am Pfingstwochenende still. Es finden Umzüge und Straßentänze statt und es finden Unmengen an alkoholischen Getränken den Weg in die Mägen der Beriner:innen. Dieses Jahr fällt das Spektakel erneut flach, doch es soll am 15. August nachgeholt werden. Da sind wir ja mal gespannt.

Zugegeben: Die meisten Berliner:innen warten bereits sehnsüchtig darauf, endlich mal wieder auf die Piste gehen zu dürfen. Feiern, Clubs, Trinken, Tanzen, Knutschen … All das sind Schlagworte, die wir schon seit Langem nicht mehr gehört haben. Dafür ist Berlin doch eigentlich für seine legendäre Clubszene bekannt.

Club Party DJane Frau
Berlin macht seine Clubs wieder auf!

Endlich ist es soweit! Die Berliner Clubs machen wieder auf

Nach mehr als einem Jahr der verschlossenen Türen gehen die Inzidenzen in der Hauptstadt so weit herunter, dass die Berliner Clubs nun endlich wieder öffnen dürfen. Unter besonderen Auflagen zwar, aber immerhin.

Leider: Dichtes Menschengedränge und Party auf Tuchfühlung wie vor Corona können wir uns weiterhin abschminken. Denn natürlich hat auch die Stadt Berlin dazugelernt. Kuscheln mit Fremden und Engtanz ohne Maske wird es auch in diesem Sommer nicht geben. Dennoch werden folgende Lockerungsschritte ab dem 21. Mai 2021 eingeleitet:

  • Die Außenbereiche der Clubs dürfen bis zu 250 Menschen empfangen.
  • Die Besuchenden müssen an zugewiesenen Tischen sitzen.
  • Es dürfen maximal 5 Personen an einem Tisch sitzen.
  • Jede:r muss zuvor einen negativen Schnelltest vorzeigen.
  • Namens- und Datenlisten aller Besuchenden werden akribisch geführt.
  • Tanzen ist nicht erlaubt, aber die Gastronomie wird eröffnet.
  • Der Club braucht ein passables Hygienekonzept.

Auch Gastronomie darf endlich eröffnen

Die meisten Berliner:innen sind auch schon ganz aus dem Häuschen, da sie endlich wieder in die großartigen Restaurants ihrer Stadt gehen dürfen. Zwar gilt auch hier: „Außenbereich only“, aber das ist im Frühling ja ohnehin gang und gäbe.

Die Perspektiven der Club-Szene

Ab dem 18. Juni soll noch weiter gelockert werden. Ab diesem Datum dürfen bis zu 1.000 Menschen in die Clubs der Hauptstadt strömen – natürlich auch nur im Freien und unter der Auflage, dass die Inzidenzen bis dahin niedrig bleiben. Auch hier sind aber die Clubs ohne Außenfläche natürlich die Gelackmeierten.

Die Clubs haben es dennoch sehr schwer, zu überleben

Lutz Leichsenring, Sprecher der Berliner Clubcommission und Mitinitiator von „United We Stream“, erklärte im Gespräch mit Watson, dass es die Berliner Clubs trotz der Öffnungen sehr schwer haben werden. Zwar seien finanzielle Hilfen und Spenden eingegangen, doch diese reichten hinten und vor nicht. Die Frage ist, ob die Berliner Clubszene jemals wieder das gleiche Niveau wie vor Corona erreichen kann. Auch weil Berliner Clubs sich zu einem guten Drittel durch den Tourismus finanzieren. Dieser bleiben aber wohl noch eine Weile großflächig aus.