Besondere Ehre für Benedict Cumberbatch (45): Der „Sherlock“-Star hat seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame enthüllt. Der britische Schauspieler ist damit einer der über 2.700 Personen, die für ihre Verdienste ums amerikanische Showgeschäft ausgezeichnet wurden. 

Seine Frau Sophie Hunter (43) begleitete Cumberbatch zu der Zeremonie. Die Theatermacherin ist seit 2015 mit dem Schauspieler verheiratet. Das Paar hat drei kleine Söhne. „Ihr seid meine kleinen Sterne“, schwärmte Cumberbatch über die Kinder bei der Gala.

Kevin Feige und J. J. Abrams feiern Benedict Cumberbatch

Kevin Feige (48), Chef der Marvel Studios, hielt eine Rede. Im Marvel Cinematic Universum verkörpert Cumberbatch in mehreren Filmen den Superhelden Doctor Strange. Feige würdigte die Vielseitigkeit des Darstellers, ob als Hamlet auf der Bühne oder für Marvel auf der Leinwand. J. J. Abrams (55) war ebenfalls Gastredner. Der Regisseur inszenierte den Geehrten 2013 in „Star Trek Into Darkness“.

Benedict Cumberbatch dankte unter anderem auch seinen Eltern. Er ist der Sohn des Schauspielerpaars Timothy Carlton (82) und Wanda Ventham (86). In seiner Rede schlug er jedoch auch ernste Töne an. Er sprach über die Opfer der Corona-Pandemie, die Klimakrise – und natürlich auch über den Krieg in der Ukraine. Seine Gedanken seien bei den Menschen in dem von Russland angegriffenen Land. Aber er unterstütze auch die Russen, die sich gegen den Krieg äußern.

Benedict Cumberbatch: „Sherlock“-Star und Oscar-Kandidat

Benedict Cumberbatch war bereits ein etablierter Darsteller in Theater und TV, als er 2010 mit der Serie „Sherlock“ zum Star wurde. Bis 2017 spielte er eine moderne Neudeutung des Kultdetektivs Sherlock Holmes. Den Blockbuster-Durchbruch auf der großen Leinwand brachte spätestens „Doctor Strange“ (2016).

Bei der Oscarverleihung am 27. März 2022 ist Benedict Cumberbatch als bester Hauptdarsteller nominiert. Im Neo-Western „The Power of the Dog“ spielt er einen fiesen Rancher. Dafür gilt er neben Will Smith (53, „King Richard“) als einer der Top-Favoriten. Seine erste Oscar-Nominierung erntete Cumberbatch 2015 für „The Imitation Game“.

(smi/spot)