Alec Baldwin (63) und die Familie von Halyna Hutchins (1979-2021) geben sich gegenseitig Halt und Unterstützung. Baldwin, der die Kamerafrau aus Versehen am Set des Westerns „Rust“ erschossen hatte, war mit Witwer Matthew (38) und dem neunjährigen Sohn Andros frühstücken. Die drei trafen sich laut „New York Post“ am Samstagmorgen in einem Hotel in Santa Fe in New Mexico, in dessen Nähe die Dreharbeiten stattfanden.

Wie Fotos der „New York Post“ zeigen, schritten sie danach noch gemeinsam über das Hotelgelände. Der Schauspieler zeigte sein Mitgefühl, indem er beide fest umarmte. Baldwin scheint der Unfall sehr mitzunehmen. Auf den Bildern ist er ganz in Schwarz gekleidet. „Seine Körpersprache war die eines geschlagenen Mannes. Er war zusammengesunken, er sah gealtert aus“, berichtete ein Augenzeuge.

Alec Baldwin unterstützt Matthew Hutchins

Laut „New York Post“ verbrachten Alec Baldwin sowie Matthew Hutchins und sein Sohn die Nacht auf Samstag im gleichen Hotel. Am Freitagabend fand angeblich eine private Gedenkfeier für die getötete Halyna Hutchins statt. Ihr Ehemann, ihr Sohn und auch Alec Baldwin sollen daran teilgenommen haben. Matthew Hutchins hatte der „New York Post“ bereits zuvor gesagt: „Ich habe mit Alec Baldwin gesprochen. Er unterstützt mich sehr.“

Unterdessen will sich der Schauspieler für geraume Zeit aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Er habe sämtliche Projekte vorerst auf Eis gelegt, berichtet das „People“-Magazin unter Berufung auf einen Insider.

(tae/spot)