Nur noch 5 Wochen und dann ist das neue Jahr da. Schon heute sollten wir uns darauf einstellen, dass es bei Aldi und anderen Supermärkten zu heftigen Preisanstiegen kommen kann. Die Gründe für die explosionsartigen Anstiege sind vielfältig. Welche beliebten Produkte bei Aldi und Co. über 20 Prozent teurer werden und was die Gründe für den Preisanstieg sind, erfährst du hier.

Preis-Boom bei Aldi: Das sind die Gründe

Dass im neuen Jahr die Preise im Supermarkt immer mehr steigen werden, ist schon länger kein Geheimnis mehr. So können sich die Kund:innen zukünftig auf eine wahre Preis-Explosion im Supermarkt einstellen. Jetzt trifft es laut der Lebensmittel Zeitung auch Milchprodukte. Verantwortlich dafür sei das Milchgeld für die Bauern. Die Folge: Butter wird nun so teuer wie noch nie. Da die Butterpreise in der Kalkulation rund 70 Prozent des Gesamtpreises des Milchgeldes ausmacht, müsse dieser um ungefähr zehn Prozent angehoben werden. 

Aldi Milchprodukte
Immer mehr Molkereien kündigen Preiserhöhungen an. Nicht nur die Butter trifft es. Credit: Getty Images/ marguillaphotos via canva [M]

Die Betriebskosten wie Energie und Logistik werden auch bei den Milchprodukten immer teurer und sorgen dementsprechend dafür, dass auch der Preis im Supermarkt stetig steigt. “Milch und Milcherzeugnisse müssen gekühlt, erhitzt und wieder gekühlt werden, um lecker und frisch beim Verbraucher auf dem Teller zu landen”, so der Milchindustrie-Verband. 

“Optimierungsmaßnahmen gab es viele und wurden auch alle genutzt, am Ende braucht man aber eben doch Energie, um Lebensmittel herzustellen, verpacken und haltbar zu machen.“ 

Jetzt hat auch Aldi Süd bereits eine Änderung durchsetzen müssen und den Preis für die Eigenmarke Milsani erhöht. Die Butter kostet mit 1,65 Euro für 250 Gramm nun 22 Prozent mehr als früher. 

Butter ist nicht das einzige Milchprodukt 

Doch nicht nur die Butter wird von der Preiserhöhung betroffen sein. Laut der Lebensmittel Zeitung ist auch die Rede davon, dass einige Milchprodukte teurer werden. Demnach wird auch bei Käse, Quark und Joghurt der Preis an die Decke gehen. Erste Verträge für die Preisänderung gibt es demnach schon. Für die Kundschaft wird diese Änderung jedoch erst Anfang des neuen Jahres sichtbar sein. Diese Liste zeigt, welche Milchprodukte im nächsten Jahr teurer werden können:

  • Milch in Tüten
  • Buttermilch (süß und sauer)
  • Crème fraîche
  • Joghurt
  • Kefir
  • Molke
  • Sahne & Schmand
  • Milchmischgetränk
  • Butter
  • Käse, Hartkäse, Salzlakenkäse
  • Quark 
  • Schmelz- und Ofenkäse

Ähnliche Themen: