Gleichberechtigung mit Frauenquote
Stiftung plädiert für Gleichberechtigung mit Frauenquote (Photo: pixel shot/ shutterstock)

Frauenquote: Wir kommen nur vorwärts, wenn...

Die Hans Böckler Stiftung zeigt, wie Deutschland international bei der Frauenquote abschneidet & was sich ändern muss.

Zehn europäische Länder haben eine gesetzlich bindende Frauenquote für große Unternehmen, damit mehr Frauen in die Führungspositionen kommen. Doch: Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt nun, dass Deutschland im Vergleich zu den anderen Ländern auf dem letzten Platz landet. 

Für die Studie haben die Forscher überprüft, ob es ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis auf den Führungsetagen von Unternehmen gibt und wie stark diese sind in den 27 EU-Länder sowie Großbritannien, Norwegen, Island und der Türkei ausgestaltet sind.

Frauenquote: Warum Deutschland auf dem letzten Platz liegt

Außerdem haben die Forscher untersucht, in welchem Teil der Unternehmenslandschaft und für welche Gremien in den Firmen die Quote gilt – demnach hat Norwegen die wirksamste Regelung.

Darauf folgen Italien, Portugal, Spanien, Belgien, Frankreich, Island, Österreich und die Niederlande. Deutschland ist Schlusslicht.

Frauenquote
Bei der Frauenquote schneidet Deutschland international gesehen nicht gut ab(Photo: Jacob Lund/ shutterstock)

Hier in Deutschland gibt es seit 2015 eine sogenannte Frauenquote von 30 % für Aufsichtsräte von mitbestimmungspflichtigen Unternehmen, diese müssen aber auch börsennotiert sein. Diese Regelungen führen jedoch dazu, dass die Quote laut der Stiftung nur 107 Unternehmen betrifft. 

Doch was wäre, wenn Deutschland die Quotenpflicht auf alle börsennotierten und staatlich kontrollierten Unternehmen ausdehnen würde? Dann, so die Analyse, könnte die Quote mehr als tausend weitere Unternehmen betreffen. Würden auch alle privaten Kapitalgesellschaften einbezogen, kämen wir auf mehrere tausend Unternehmen. Die Frauenquote wäre also wirksamer!

Gleichberechtigung: Was die Forscher für die Zukunft raten

Aber wie könnte Deutschland beim Thema Gleichberechtigung noch weiter aufsteigen? Die Stiftung plädiert für eine Frauenquote, die sich nicht nur auf Aufsichtsräte, sondern auch auf die Besetzung von Vorständen bezieht. Außerdem würden höhere Strafen für Unternehmen, die die Quote missachten, wirken.

"Wir brauchen eine feste Quote auch für nicht börsennotierte Unternehmen und für deren Vorstandsetagen", erklärt Elke Hannack, die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Und weiter: "nur mit glasklaren gesetzlichen Vorgaben kommen wir vorwärts, wie andere Länder es vormachen." 

Andere Länder haben gar keine Quote

Aber: Deutschland ist anderen Ländern auch voraus. Denn zehn Staaten, wie etwa osteuropäische Länder sowie Zypern und Malta verfolgen das Ziel der Gleichberechtigung auf politischer Ebene gar nicht. Elf weitere sprechen lediglich rechtlich unverbindliche Empfehlungen aus. Dazu zählen die Türkei, Rumänien, Polen, Großbritannien, Griechenland, Schweden, Irland und Dänemark.

Mehr zum Thema Frauenquote und Gleichberechtigung gefällig?

Hier erfährst du, warum die oft geforderte Frauenquote im Bundestag auch nicht die Lösung ist.

Und wieso gibt es so wenig Politikerinnen? Wir haben nachgefragt, welche Rolle das Aussehen dabei spielt.


Business