Coronavirus, Menschen tragen Atemschutzmasken
So denken die Menschen über die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus (Photo: Ada Yokota/ istock)

Coronavirus: So hat sich die Zustimmung zu den Maßnahmen verändert

Coronavirus: Wie denken die Deutschen über Ausgangssperren und andere Maßnahmen? Zwei Studien liefern Ergebnisse.

In Deutschland wurde die Ausbreitung des Coronavirus vorerst gebremst. Damit das so bleibt, plädieren Virologen jedoch weiterhin für weitere Kontakt- und Großveranstaltungsbeschränkungen.

Doch: Corona-Proteste zeigen, dass es Bevölkerungsgruppen gibt, die diese Empfehlungen für übertrieben, ja sogar schädlich halten. Wie denkt der Großteil der Deutschen darüber?

Das haben Wissenschaftler in den letzten Wochen untersucht. In der sogenannten Mannheimer Corona-Studie wurden jeden Tag bis zu 570 Personen zum Coronavirus gestellt. Aber auch der Covid-19 Snapshot Monitoring des Robert-Koch-Instituts hat regelmäßig Personen zur Pandemie befragt.

Coronavirus: Zwei Drittel befolgen Hygieneregeln noch

Laut des Covid-19 Snapshot Monitoring wissen 90 %, dass sie sich die Hände waschen sollten, bevor sie sich ins Gesicht fassen. Dennoch halten sich nur zwei Drittel an diese Hygieneregel. Auf das Händeschütteln verzichten die meisten dennoch.

zahlen zu Maßnahmen
77 % der Deutschen tragen eine Atemschutzmaske(Photo: Quelle: Uni Erfurt)

Zwar schützen sich 77 % der Deutschen mit Atemschutzmasken. Auf den Abstand von 1,5 Metern, das Waschen der Hände über 20 Sekunden lang sowie den Verzicht auf private Events halten etwas weniger Menschen ein. 

Mundschutz Maske Frau
Atemschutzmasken tragen die meisten Deutschen zum Schutz vor dem Coronavirus(Photo: istock/klebercordeiro)

Die Zustimmung zu den Maßnahmen sinkt

Maßnahmen wie die Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen, das Verbot von Versammlungen und die Einschränkung von Freiheitsrechten empfinden die meisten immer noch als richtig. Dennoch sinken auch hier die Zustimmungswerte. Insbesondere was die vorsorgliche Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen angeht.

Am 22. März haben 94 % der Befragten zugestimmt, dass die Schließung öffentlicher Einrichtung richtig sei. Nun liegt der Wert bei 42 %.

Besonders interessant: Der Anteil derjenigen, die überhaupt keine Maßnahmen wollen, ist zwar leicht gewachsen, liegt aber lediglich bei 5%.

Woran liegt es, dass sich die Werte so verändert haben?

Den Forschern zufolge haben Anfang März etwa 39 % Angst vor dem Virus gehabt. Ende März ist der Wert auf einen Höchststand von 60 % geklettert – aber nun wieder auf 43 % gesunken. Und auch die Angst vor einer Ansteckung ist gesunken.

Coronavirus Tabelle
COVID-19 Snapshot Monitoring (COSMO)(Photo: Quelle: Uni Erfurt)

Das Gesundheitssystem in Deutschland ist nicht kollabiert, die Ausbreitung des Virus konnte gebremst werden – und genau dieser Erfolg könnte auch dazu beitragen, dass weniger Menschen Angst vor dem Virus haben.

Mehr Infos zu den Ergebnissen der Studie finden Sie hier und hier.

Zahlen zum Virus
Auch aufs Händeschütteln verzichten die meisten(Photo: Quelle: Uni Erfurt)

Apropos Coronavirus: Wieso sind Männer eigentlich so viel anfälliger als Frauen? Unser Artikel liefert Antworten zu der Frage.

Im Moment reden alle über die Einschränkung der Grundrechte aufgrund der Pandemie. Doch: Was bedeutet das eigentlich genau?


Business