Man dürfte meinen, dass mittlerweile die ganze Welt verstanden hat, wie wichtig heutzutage Umweltschutz, Klimawandel und Nachhaltigkeit ist. Doch in der Politik spiegelt sich diese Denkweise noch nicht wider. Ein Blick auf Europa zeigt: Grüne Parteien sind nur äußerst selten in den Regierungen vertreten. Ist das etwa ein Indikator für die anstehende Bundestagswahl oder wird Deutschland sich bald politisch umorientieren? wmn hat sich bei unseren europäischen Nachbarn umgesehen und Erstaunliches festgestellt.

6 Länder werden von grünen Parteien regiert

Bisher sind laut der Website greens-efa.de die grünen Parteien in sechs europäischen Regierungen vertreten. Darunter die skandinavischen Länder Finnland und Schweden, unsere Nachbarn Österreich, Luxemburg, Belgien und der Inselstaat Irland.

Auch hierzulande waren die Grünen Teil bereits an der Regierungsspitze. Von 1998 bis 2005 koalierten sie zusammen mit der SPD in einer rot-grünen Koalition. Seit 2005 gehören sie allerdings wieder der Opposition an.

In diesem Jahr versuchen die Grünen nach 16 Jahren erneut ganz oben mitzumischen und stellen erstmals eine Kanzlerkandidatin. Mit Annalena Baerbock erhofft sich die Partei Ziele wie Klimaschutz, schnellerer Kohleausstieg und mehr Investitionen umsetzen zu können.

Bisher nur einen grünen Regierungschef

Doch ist es überhaupt realistisch, dass eine grüne Partei Deutschland führt? Denn: Der Blick zu unseren Nachbarn zeigt auch: Finnland, Schweden, Luxemburg, Österreich, Belgien und Irland werden lediglich von grünen Parteien in Koalitionen „mitregiert“. Eine:n grüne:n Regierungschef:in gibt es nicht.

Bisher war Indulis Emsis der weltweit einzige grüne Regierungschef. Das Mitglied der Latvijas Zaļā partija (zu Deutsch: Grüne Partei Lettlands) war von März bis Dezember 2004 der Ministerpräsident von Lettland. Doch was heißt das für Deutschland? Könnte Annalena Baerbock 2021 die zweite grüne Regierungschefin überhaupt werden?

Annalena Baerbock
Annalena Baerbock bewirbt sich um den Posten der Bundeskanzlerin. Credit: IMAGO / Political-Moments

Umfragen sehen einen anderen Kandidaten vorne

Ein Blick auf die Zahlen verrät zumindest: Für ein Viertel der Menschen ist laut einer Umfrage von YouGov Umwelt- und Klimaschutz ein wichtiges Thema. Trotzdem zeigen neueste Ergebnisse des Meinungsforschungsinstituts Ipsos vom 3. August 2021, dass der Zuspruch der Grünen zumindest stagniert. Sie liegen mit 20 Prozent der Stimmen knapp vor der SPD. Die Sozialdemokraten haben im Vergleich zu vor fünf Wochen drei Prozentpunkte zugelegt und konnten 18 Prozent der Befragten für sich gewinnen. Die CDU hat mit 27 Prozent deutlich mehr Zuspruch.

Armin Laschet hat laut Umfragen die größten Chancen, Angelas Merkels Platz einzunhemen. Credit: Imago/photothek

Demnach dürfte sich CDU-Chef Armin Laschet noch immer die größten Hoffnungen auf das Kanzleramt machen. Danach käme Grünen-Chefin Annalena Baerbock, dicht gefolgt von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Denn: In Deutschland wird nicht direkt gewählt. Bei der Bundestagswahl dürfen die Wähler:innen nur über die Parteien abstimmen, die dann über die Bildung einer Koalition verhandeln. Meist stellt die stärkste Partei auch den oder die Regierungschef:in.

Du willst nicht in die Wahlkabine? Dann schau dir an, ob die Briefwahl etwas für dich ist:

Ein grüner Trend lässt sich erkennen, aber …

Noch sind es mehr als sieben Wochen, bis die Deutschen tatsächlich zur Wahlurne gehen dürfen. Bis dahin kann sich das Blatt noch ein paar Mal wenden. Eins scheint aber durchaus möglich: Deutschland könnte sich in die Riege der grün regierten Länder Europas einreihen. Ob wir es dann Lettland nachtun und eine grüne Kanzlerin im Amt haben werden, ist bisher noch nicht abzusehen …

Mehr zu Baerbock, Laschet & Co. gefällig?

Disclaimer: Wir von wmn geben keine Wahlempfehlungen. Jedem Menschen ist es komplett selbst überlassen, was er oder sie bei der Bundestagswahl wählen will. Alles, was wir tun wollen, ist zu informieren und dazu aufzurufen, überhaupt in die Wahlkabine zu gehen.

crlnmyr