Die Ergebnisse sind erschreckend!

Im Einzelhandel arbeiten nicht nur mehr Frauen als Männer, sondern sie kaufen auch 80 % der Waren. Dennoch sitzen vor allem Männer auf den Chefsesseln. Das zeigt eine neue Bloomberg-Umfrage.

Frauen im Einzelhandel: Wo bleibt die Gleichberechtigung?

Für die Umfrage hat Bloomberg 24 börsennotierte Einzelhandels-, Mode- und Luxusfirmen in Europa unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: 63 % der Branchenmitarbeiter sind Frauen. Doch nur weniger als ein Viertel von ihnen hat eine Führungsposition

Obwohl die meisten Unternehmen mehr weibliche Mitarbeiterinnen und sogar Kundinnen haben, treffen hier die Männer die Entscheidungen. 

In Firmen wie Adidas, Zalando und Fielmann arbeiten sogar gar keine Frauen im Management.

Frauen im Einzelhandel
Die Kunden im Einzelhandel? Sind vor allem weiblich.(Photo: kikovic/ shutterstock)

Deutschland schneidet noch schlechter ab

In Deutschland arbeiten sogar noch mehr Frauen im Einzelhandel. Als Chefin? Arbeiten sie auch hierzulande selten. So zeigen Berechnungen zeigen, dass nur 38 % der Frauen Spitzenpositionen besetzen.

Doch woran liegt es? Denise Wilson-White, die Geschäftsführerin der Hampton-Alexander Review, einem Gremium, das sich für Frauen in Vorständen einsetzt, erklärt gegenüber Bloomberg: „Unternehmen, die überwiegend eine Mehrheit von Frauen in ihren Rängen haben, haben oft auch Männer in den Spitzenpositionen. Frauen werden bei Auswahlprozessen oft nicht angenommen, weil es Vorurteile gegen sie gibt. Und weil männliche Führungskräfte ihre Nachfolger oft nach ihrem eigenen Bild besetzen.“

Mehr zum Thema gefällig?

Frauen verdienen weniger als Männer. Doch: Sollten sie allein für mehr Lohn kämpfen? Nein, denn auch Männer profitieren davon, wenn die Gender Pay Gap geschlossen wird, sagt eine Expertin.

Auch erschreckend: Die Gleichberechtigung von Mann und Frau wird keiner mehr von uns erleben, wie eine Studie zeigt.

Laut einer Untersuchung schneidet Deutschland besonders schlecht bei der Frauenquote ab. Was ist passiert?